PROBE

  Materialgemisch auf dem Detektor Urheberrecht: © Institut für Aufbereitung und Recycling (I.A.R.)

Zusammen mit einem Partner aus der Industrie arbeiten das Institut für Aufbereitung und Recycling seit Oktober 2019 an dem FuE-Projekt „PROBE“. Ziel des Projekts ist die Entwicklung eines Analyseverfahrens zur Metallgehaltsbestimmung feinkörniger, metallreicher Abfallströme. Zurzeit werden diese Materialströme unzureichend aufbereitet, da es aufgrund der schwankenden, heterogenen Zusammensetzung und der Komplexität des Materials keinen standardisierten Aufbereitungsprozess gibt. Unternehmen die diese Abfallströme aufbereiten gehen ein wirtschaftliches Risiko ein, da sie keine Informationen zum Metallgehalt der Input- und Outpuströme haben.

Im Projekt „PROBE“ soll zunächst ein Verfahren zur angepassten Materialvorkonditionierung von metallreichen Feinfraktionen entwickelt werden, dass eine Metallerkennung anhand von Farb- und Formfaktoren ermöglicht. Im weiteren Verlauf sollen die gewonnenen Erkenntnisse genutzt werden um Online-Analysen in einer Pilotanlage durchzuführen.

 

ECKDATEN

Niveau: National

Partner: 2

Dauer: 06.2019 - 03.2022

Kontakt

Name

Kay Johnen

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Telefon

work
+49 241 80 99346

E-Mail

E-Mail