Nachhaltigkeit und Circular Economy an der RWTH und am ANTS

 

Die Themen Nachhaltige Entwicklung und Klimawandel gewinnen angesichts zunehmender Herausforderungen immer mehr an Bedeutung.

Nachhaltigkeit bedeutet ein gutes, gemeinsames Leben auf unserem einen Planeten Erde für uns, unsere Kinder und zukünftige Generationen zu ermöglichen. Um das zu erreichen, muss unser Handeln jetzt zukunftsfähig sein. Das heißt auf der einen Seite ökologisch verträglich, da die Umwelt Basis für unser Leben auf der Erde bietet, aber auch sozial gerecht für unsere Mitmenschen hier vor Ort und in anderen Teilen der Erde.

Die Klimadebatte führt uns vor Augen, welch ein kurzes Zeitfenster uns verbleibt, um eine nachhaltige Transformation unserer Gesellschaft umzusetzen. Universitäten spielen für den Transformationsprozess eine Schlüsselrolle – über die Prägung von Studierenden und damit Entscheidungstragenden und Akteurinnen und Akteuren von morgen, aber auch als Innovationsmotor unserer Gesellschaft. Universitäten sind Vorbild und können und müssen einen wesentlichen Beitrag für zukunftsfähiges, nachhaltiges Handeln leisten. Universitäten müssen sich den wachsenden Herausforderungen jetzt stellen und dabei die fünf Handlungsfelder Lehre, Forschung, den eigene Betrieb sowie angepasste Governancestrukturen und der Transfer fokussieren.

Die RWTH Aachen University hat sich einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie verpflichtet. Das Nachhaltigkeitsleitbild der RWTH Aachen University stellt das gemeinsame Commitment der ganzen Hochschule für nachhaltiges Handeln dar.

Frau Prof. Greiff ist gemeinsam mit Prof. von der Aßen und Prof. Praktiknjo Rektoratsbeauftragte für Nachhaltigkeit an der RWTH Aachen University. Prof. Greiff übernimmt dabei das Handlungsfeld Forschung.

  Porträt Frau Greiff vor Steinmauer Urheberrecht: © ANTS

"Das Konzept Circular Economy ist in aller Munde, es muss aber noch mehr mit Leben und vor allem praktischen Ansätzen gefüllt werden. Es reicht nicht, mit dem zu leben, was am Ende rauskommt, dieses kann nur so gut sein wie das, was wir am Anfang reinstecken. Der End-of-Life muss, egal in welcher Stufe der Wertschöpfungskette, mitgedacht werden. Für das letztendliche Ziel, global weniger Ressourcen zu nutzen und damit Umweltauswirkungen zu verringern, wie z. B. den Ausstoß klimawirksamer Gase oder Biodiversitätsverluste, müssen wir praxistaugliche Technologien entwickeln und deren Wirksamkeit im gesamten System betrachten."

Prof. Dr. Kathrin Greiff

 

Die Forschung am ANTS sucht und erschafft Lösungen, um Rohstoff- und Materialkreisläufe zu schließen und so die Transformation von einer linearen zu einer zirkulären und nachhaltigen Wirtschaft - einer Circular Economy - zu unterstützen.

Die Transformation des linearen Wirtschafstssystems zu einem zirkulären Wirtschaftssystem umfasst alle fachlichen Disziplinen und Stakeholder. Um diesem übergreifenden Forschungsfeld gerecht zu werden, hat die RWTH Aachen University das Center for Circular Economy im Dezember 2020 gegründet. Prof. Greiff ist neben Prof. Friedrich Mitgründerin und Sprecherin des Centers unter Leitung von Mohammad Chehadé.

Vor allem im Bereich der Forschung arbeiten das Center for Circular Economy und die Stabsstelle Nachhaltigkeit der RWTH Aachen eng zusammen. Im Sinne des Sustainable Development Goals 17, welches die Notwendigkeit von Partnerschaften zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele adressiert, stärken wir so die Kooperation innerhalb der RWTH.